Die Schweizer Uhrenmanufaktur Alfex

Im Jahr 1948 gründete Ferdinand Gindraux in Lugano die Schweizer Uhrenmanufaktur Ferex SA. In den folgenden Jahren wurden die meisten Uhren aus der Fertigung in die Vereinigten Staaten exportiert. Besonders im unteren Preissegment erwiesen sich die Uhren des Unternehmens als sehr erfolgreich, denn Ende der sechziger Jahre wurden über 5 Millionen Uhren in diesem Bereich hergestellt und vertrieben. Der Aufschwung von Ferex SA blieb nicht ohne Auswirkungen. Um wirtschaftlichen Zwängen, Expansionsmöglichkeiten und neuen Herausforderungen gerecht zu werden, fusionierte die Firma mit Economic Swiss Time in Basel. Die zusammengeschlossenen Unternehmen gingen später in den Firmenverbund der Schweizer Uhrenhersteller, der SSIH (Société Suisse pour l’Industrie Horlogére SA) über. Die SSIH wurde im Jahr 1930 von den beiden Schweizer Welt-Uhrmarken Tissot und Omega begründet. Ferex SA Gründer Ferdinand Gindraux war enttäuscht von der Zusammenarbeit und hatte sich vor allem seitens der SSIH mehr Unterstützung gewünscht. Im Jahr 1974 beschloss Gindraux wieder eigene Wege zu beschreiten und gründete mit seinem langjährigen Weggefährten Alfa Grosa das neue Uhrenlabel Alfex SA. Mit Paul Perlmutter, einem früheren Repräsentanten der Firma in den USA, wurde ein weiterer Teilhaber gefunden.

Eine neue Zeit bricht an

Der neuerliche Anlauf gelang, auch aufgrund der immer noch guten Beziehungen zu früheren Kunden und durch etliche Umstrukturierungsmassnahmen. Da das untere Preissegment, mit welchem die Firma nach der Erstgründungszeit erheblichen Erfolg erzielen konnte, durch zahlreiche Anbieter aus Fernost besetzt war, musste das Unternehmen eine neue Marktausrichtung etablieren. Einen wesentlichen Anteil daran wird Hans Sauer zugeschrieben, der im Jahr 1981 zur Firma kam und fortan mit neuen Innovationen im Designbereich der Alfex-Uhrenproduktpalette zu einem völlig anderen Auftritt verhalf. Seit 1994 hat das Unternehmen die Tradition verinnerlicht, verschiedene Alfex-Uhrenmodelle in enger Zusammenarbeit mit international bekannten Designern zu entwickeln.

Moderne Alfex-Uhren werden mit Quarzwerken oder mechanischen Werken ausgeliefert. Die verwendeten Quarzwerke stammen ausschließlich von Ronda, einer Schweizer Traditionsfirma, die sich seit 1944 um das Herz einer Uhr, dem Werk, verschrieben hat. Der vielleicht bekannteste Schweizer Hersteller für Uhrwerke, die Firma ETA SA Manufacture Horlogère Suisse, kurz ETA, reicht in ihren Ursprüngen sogar bis in das Jahr 1793 zurück. ETA liefert alle mechanischen Werke für Alfex. Die Modellreihe der automatischen Chronographen verfügt über das legendäre Kaliber Valjoux 7750. Das Chronographenwerk mit 25 Steinen und kugelgelagerten Rotor gilt als erfolgreichstes Automatikwerk aller Zeiten und besticht durch absolute Ganggenauigkeit und Robustheit. Die Firma Valjoux wurde von der ETA übernommen, seitdem bezeichnet man das Uhrwerk auch als Kaliber ETA 7750. In der Alfex-Chronographen Modellreihe ist eine spezifisch hierfür angefertigte Version des Kalibers 7750 Werkes verbaut.Qualität und preisgekröntes DesignDie einzelnen Komponenten bei der Alfex-Uhrenproduktion werden sorgsam ausgewählt und gewährleisten einen hohen Standard, bei dem Zuverlässigkeit und Langlebigkeit im Vordergrund stehen. Bei den Damen- und Herrenuhren verwendet das Unternehmen Saphirglas, das aufgrund des Härtegrades wesentlich robuster gegen Kratzer oder Bruchbeschädigungen ist. Bei allen Uhren werden verschraubte Uhrböden verwendet, da diese die Wasserdichtigkeit deutlich erhöhen. Um den Bedürfnissen der heutigen Gesellschaft gerecht zu werden, hat das Unternehmen auf entsprechende Kundenwünsche reagiert. Die Verarbeitung anti-allergischer, hochwertiger Materialien wie beispielsweise 316L-Edelstahl, auch bekannt als Chirurgenstahl, war ein Schritt in diese Richtung. Bei den Lederarmbändern unterliegt die Auswahl strengen Sorgfaltskriterien und stimmt mit den Schweizer Tierschutzbestimmungen überein.Entwicklungen am Markt und Trends werden von einem kompetenten Team analysiert. Diese Ergebnisse fließen auch in die kreative Designentwicklung eines neuen Produktes ein. Durch die Kooperation mit international renommierten Designern gelang es dem Unternehmen in den letzten Jahren für verschiedene Uhrenmodelle begehrte Preise zu gewinnen, darunter beispielsweise den „Red Dot Design Award“ und den weltweit als prestigeträchtigsten angesehenen „Good Design Awards“. 

Produktpalette

Alfex Uhrenmodelle gibt es in verschiedenen Produktlinien und Ausführungen für die Frau und für den Mann sowie als sogenannte Unisex-Modelle in der Ikon-Produktreihe. Die Modellreihen unterteilen sich wie folgt:

  • Damen - Design, Classic, Diamant, Bangle/Armreif
  • Mann - Design, Chrono, Mechanisch, Smart Watch
  • Uni - Design Ikon, Animal Instinct, Shining, Smart Watch

Innerhalb der Damenuhrenkollektion bestechen zahlreiche Modelle durch markantes, avantgardistisches Design und funktioneller Ästhetik. Der fließende Übergang zwischen Uhr und Schmuckstück macht den besonderen Anreiz vieler Uhrenmodelle der Produktlinien aus. Wegweisende Modelle der Alfex-Damenuhren-Modellreihe waren hier die „Trend Cycle Translucent“ und „New Structure“ oder die „Iris“-Linie. Im Bereich der Herrenuhren verkörpern die Modelle der mechanischen Uhren alles, was das traditionelle Schweizer Uhrmacherhandwerk ausmacht und bilden die Spitze der Produktpalette. Die präzisen Handaufzugswerke aus dem Hause ETA kombinieren sich mit edlen Materialien und moderner Innovation. Einfach typisch „Swiss Made“! 

Die Alfex-Chronographen für den Mann sind Uhren für jede Gelegenheit. Sie bestechen durch ein hohes Qualitätsniveau und Zuverlässigkeit. In einem ansprechenden, modernen Design sind sie funktional und sowohl bei der Arbeit als auch in der Freizeit tragbar. Anspruchsvoll und modern zeigt sich auch der Bereich der „Smart-Watches“, sowohl bei den Herrenuhren, aber auch bei den Unisex-Modellen, wo sich die Technologie der „Smart-Watches“ mit den farbenfrohen Elementen der Ikon-Silikonuhrenreihe vermischt. Auch in diesem Jahr hält das Unternehmen einige Produktneuheiten, wie beispielsweise die neue „Basel-Kollektion“ bereit.

Top