Certina Uhren

1888 eröffneten Adolf und Alfred Kurth in Grenchen, im Kanton Solothurn, eine Uhren-Manufaktur. Zunächst konzentrierten sich die Brüder unter dem Namen "Kurth Frères" auf die Produktion von hochwertigen Rohwerken. Wenige Jahre später begannen sie mit dem Bau eines Fabrikgebäudes, das 1897 bezogen wurde. Adolf Kurth verstarb im selben Jahr. Die Fabrik musste bereits 1902 erweitert werden. Neben seinen Aufgaben als Chef eines aufstrebenden Unternehmens, bekleidete Alfred Kurth von 1900 bis 1917 das Amt des Statthalters von Grenchen.

Certina macht Schlagzeilen an der Weltaustellung in Mailand

1906 wurde der Markennamen "Grana" eingeführt. Unter diesem Label begann die Produktion von Armbanduhren, die auf den Weltausstellungen 1906 in Mailand und 1910 in Brüssel sowie der Schweizerischen Landesausstellung 1914 in Bern mehrere Goldmedaillen erhielten. 

1926 traten Erwin Kurth, der sich bereits als Uhrenspezialist einen Namen gemacht hatte, und 1929 der Banker Hans Kurth in die Firma ihres Vaters ein. Unter ihrer Leitung erlebte das Unternehmen einen sagenhaften Aufschwung und brachte etliche Innovationen hervor. Seit 1938 ist "Certina" einziger Markenname. Die zweite Generation der Brüder Kurth gaben in diesen frühen Jahren den Kurs vor, den die Marke Certina noch heute beschreitet. 

Uhren für Extremsportler

Mit der "Certina DS" wurde 1958 eine Armbanduhr von größter Robustheit vorgestellt, bei der das Uhrwerk schwimmend in Gummi eingelagert ist. Certina stattete Extremsportler mit diesen Uhren aus. Die Certina DS war auf dem Mount Everest, in der Tiefsee und wurde in einem Hockey-Puck über das Spielfeld geschossen. Immer blieb sie unbeschadet und lief genau. 1972 und 1978 erhielten Schmuckuhren von Certina den "International Diamonds Award" und die "Goldene Rose".

Seit 1983 gehört das Label zur Swatch Group SA, wo es als Sportmarke geführt wird. Mit der "DS3 1000m" stellte Certina im Jahr 2004 erstmals eine Taucheruhr vor, die bis zu einer Wassertiefe von 1000 Metern dicht ist. Seit 2005 ist Certina Sponsor des Schweizer Formel 1 Teams Sauber Petronas. 

Top